Elektroenergie für den firmeninternen Fuhrpark

Es wird einige Umstellungen erfordern, doch der Trend geht in der Wirtschaft eindeutig in Richtung Umwelt- und Klimaschutz, und damit auch unzweifelhaft hin zum Elektrotransporter für den Werksverkehr. Werksverkehr funktioniert meistens in mehreren Schichten, damit in großen Unternehmen die Maschinen möglichst wenig stillstehen. Entsprechend muss auch rund um die Uhr Material beschafft beziehungsweise von der Anlieferung zur Fertigung gebracht werden, müssen fertige Produkte oder Teile wieder weitertransportiert werden. Wie ein Bienenstock lebt ein erfolgreiches Produktionsunternehmen – fleißige Arbeiter sorgen für regen Betrieb – dazu gehören Stapler und Lader, gehören Kipper und Mulden, gehören Roller und Fahrräder; Hauptsache ist, es bewegt sich etwas. Diese Mobilität kann bei entsprechender Umstrukturierung vollkommen ohne Emissionen stattfinden, kann geräuscharm gestaltet werden und damit zu einem Aushängeschild für ein zukunftsorientiertes Unternehmen gereichen.

Der Wechsel von den althergebrachten meist mit Diesel betriebenen Maschinen auf einen Fuhrpark mit Elektromotoren ist natürlich zu planen. Die Elektrotransporter beispielsweise haben eine gewisse Laufzeit beziehungsweise Reichweite, nach der sie einfach automatisch wieder geladen werden müssen. Bei einem Betrieb im Unternehmen, der mehrere Schichten voraussetzt, also rund um die Uhr funktionieren muss, sollte also an eine gewisse Zahl von Ersatzfahrzeugen – oder geladenen Ersatzbatterien – parat stehen, um Ausfälle zu vermeiden. Ob große Unternehmen nun bei einem Hersteller Elektrotransporter bestellen oder diese bei Online Anbietern beziehungsweise regionalen Händlern in Auftrag geben, spielt keine Rolle – bei der Abnahme größerer Stückzahlen winken, wie üblich, zumeist auch besondere Konditionen, die auf jeden Fall aus betriebswirtschaftlichen Gründen genutzt werden sollten. Dazu gehört natürlich auch ein Servicevertrag für die wenigen Reparaturen, die bei einem Elektrotransporter aufgrund des Fehlens vieler Verschleißteile wirklich eine untergeordnete Rolle spielen. Auch die geringe Anfälligkeit der Elektrotransporter spielt eine Rolle bei einem Wechsel von normalen Fahrzeugen auf Elektrofahrzeuge.

Grenzen finden die Elektrotransporter in ihrer Belastbarkeit im größeren Rahmen. So ist es bislang nicht möglich, Reichweiten mit den Batterien zu erreichen, die den Schwerlastverkehr ermöglichen. Viele tausend Kilometer mit Gewichten von 40 Tonnen oder mehr überfordern die Elektromobile mit heutigem Stand der Technik leider noch. Doch für den Werksverkehr in einer renommierten Firma, die auf Wirtschaftlichkeit und guten Ruf in Sachen Klimaschutz setzt, gibt es kein Vorbeikommen mehr an der Elektromobilität in Sachen Nutzfahrzeuge.